Was bedeutet "Bio" Drucken
Um sich im Dschungel der Bezeichnungen und Formulierungen zu Recht zu finden, gilt eine einfache Regel: „Nur wo Bio oder Öko draufsteht, darf auch Bio oder Öko drin sein!" Nach EG-Öko-Verordnung können folgende Begriffe verwendet werden:

„Bio/Öko"„biologisch/ökologisch"„kontrolliert biologisch/ökologisch"„biologischer/ökologischer Landbau"„biologisch-dynamisch"„biologisch-organisch"

argaiv1841

Wieviel "Öko" muss im Öko-Lebensmittel sein?

Ein Produkt, das aus mehreren Zutaten besteht, muss zu 100% ökologisch sein, wenn „Bio" oder „Öko" auf dem Etikett steht.

Die Prozentzahl bezieht sich jedoch nur auf die Gesamtmenge der landwirtschaftlich erzeugten Zutaten, wie z.B. Mehl, Schrot und Saaten. In Ausnahmefällen dürfen bis zu fünf Prozent konventionell landwirtschaftlich erzeugte Zutaten verwendet werden, wenn Sie nicht in biologischer Qualität erhältlich sind.

Welche Zutaten hierbei erlaubt sind, regelt Teil C im Anhang VI der EG-Öko-Verordnung. (www.bmelv.de) Dazu gehören z.B. ausgewählte exotische Früchte oder einige Gewürze und Öle.

Nicht erlaubt ist das strecken von ökologischen Rohstoffen mit fünf Prozent des gleichen Rohstoffs aus konventioneller Erzeugung. Z.B. ein Austausch von Bio-Weizenmehl Type 550 mit herkömmlichen Weizenmehl Type 550. Wasser, Salz, Hefe und die wenigen erlaubten Zusatzstoffe gelten als nichtlandwirtschaftliche Erzeugnisse. Sie werden bei dieser Berechnung nicht Berücksichtigt und können somit als konventionelle Rohstoffe eingesetzt werden.